Weihnachten fängt am 5. Januar an

Kerzen-Manufaktur
aus: Die Glocke – von ANGELIKA KNÖPKER
Der Duft von Bienenwachs zieht durch die Produktionshalle der Freckenhorster Werkstätten an der Kruppstraße 22. Erlesenes Material, manuelle Bearbeitung und schöne Maserung machen die Produkte zu hochwertigen Einzelstücken. Mit Beginn des Jahres ist die Kerzen-Manufaktur vom Standort Wolbeck nach Ahlen gezogen.

„Unsere Mitarbeiter kommen fast alle aus dem Kreis Warendorf“, sagt Markus Holtmann. Die Produktions-Bedingungen am Stadtrand von Münster seien nicht ideal gewesen. Der Leiter der Kerzen-Manufaktur hat die Kunden – sie kommen vornehmlich aus Süddeutschland – rechtzeitig auf den Umzug hingewiesen. „Alles ist gut gelaufen“, zieht er nach vier Wochen eine positive Bilanz.

obj0000009666605<

Auch die 20 Mitarbeiter haben sich gut eingelebt und lieben die Arbeit in den großen, hellen Räumen. Mit Abwanderung der Montagegruppen in eine neue Halle waren die Produktionsstätten frei geworden für die Kerzen-Manufaktur. Vom Schmelzen der hochwertigen Rohstoffe bis hin zum Versand erfolgt alles vom Standort Ahlen aus. Und auch das kleine Lädchen hat die neuen Produkte im ständigen Angebot. Aus den verschiedenen Farbgebungen von hellem bis dunklem Wachs fertigen die Mitarbeiter marmorierte Kerzen in allen Größen und Formen. „Das ist unser Markenzeichen, das von den überwiegend Inhaber geführten Fachgeschäften geschätzt wird“, erklärt der 38-jährige Kaufmann. Aber auch elfenbeinfarbene Ornamentkerzen aus gebleichtem Wachs wie Osterkerzen, Taufkerzen, Eigenanfertigungen für Taufen, Hochzeiten und Jubiläen mit individueller Gestaltung finden großen Absatz. Auf Messen wie gerade noch auf der Trendset in München und der Christmas World in Frankfurt werden die Produkte aus Bienenwachs vorgestellt.

„Unsere umsatzstärksten Monate sind der Oktober und November“, erklärt Markus Holtmann mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft. „Am 5. Januar fängt für uns das Weihnachtsgeschäft an“, schmunzelt er. Pro Arbeitstag würden dann schon mal 25 bis 30 Pakete auf die Reise geschickt.

Die Kerzen zeichnen sich aus durch den angenehmen Geruch und die lange Brenndauer. Die lange Haltbarkeit wird durch die Verdichtung des Wachses im Docht erreicht, durch die manuelle Produktion werden Lufteinschlüsse und -blasen vermieden.

Lediglich beim Formen der Wachsprodukte kommen Maschinen zum Einsatz.

Hintergrund
Die Freckenhorster Werkstätten beschäftigen im Kreis Warendorf an acht Standorten 1400 Menschen mit Behinderungen. Die Kerzen-Manufaktur ist erst seit vier Wochen an der Kruppstraße 22 in Ahlen angesiedelt. Verkauft werden die Produkte aus reinem Bienenwachs in allen Größen auch im angrenzenden Lädchen. Die Öffnungszeiten sind montags bis donnerstags von 10 bis 15.30 Uhr, freitags von 10 bis 14 Uhr.

Die Kerzen-Manufaktur der Freckenhorster Werkstätten blickt zurück auf eine mehr als 40-jährige Tradition und verfügt über einen entsprechenden Schatz an Wissen und Erfahrung. Unter Leitung von Markus Holtmann (seit zehn Jahren) ist sie heute europaweit einer der führenden Hersteller von handgekneteten Bienenwachskerzen von höchster Reinheit und Qualität.