Unterstützung unter einem Dach

Beratungszentrum an der Wibbeltstraße

aus: Die Glocke, von Wiebke Kalläne

Im ehemaligen Pfarrhaus an der Wibbeltstraße 2 in Oelde ist ein Beratungszentrum entstanden. Gestern wurden die Räumlichkeiten offiziell eröffnet.

Unter einem Dach bieten nun Mitarbeiter des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) sowie Männer (SkM), der Erziehungshilfe St. Klara des Caritasverbands und der Quadro-Sucht- und Drogenberatung ihre Hilfe für Oelder an. „Ihre Arbeit geht über die rein räumliche Bündelung weit hinaus“, betonte Bürgermeister Karl-Friedrich Knop und hob die Bedeutung der Einrichtung für Oelder Bürger hervor. „Für unsere Adressaten werden die Wege so verkürzt, und sie gehen uns nicht verloren“, sagte Bettina Prothmann vom SkF.

files_article-20150131-OE-017-02e7390f-3e97-46bd-b777-46b44c3ad204-0017_20150131-004941

Vorher war der Sozialdienst am Markt 8 in Oelde untergebracht, gemeinsam mit dem SkM sowie der C.E.M.M.-Station. Im ehemaligen Pfarrhaus wurden im August und September ein barrierefreier Zugang gebaut, zwei Küchen eingerichtet sowie Gemeinschaftsräume und Sanitäranlagen hergerichtet. Angeboten wird dort nun von neun Mitarbeitern unter anderem eine Schwangerschafts- und Erziehungsberatung. Der Sozialdienst katholischer Männer setzt sich in erster Linie für Jugendgerichtshilfe ein und unterstützt Jugendliche in ihren Rechten sowie beim Täter-Opfer-Ausgleich. Auch ein neues Projekt, „Echte Männer reden“, des SkM werde nun in Oelde umgesetzt, betonte Thorsten Rahner vom SkM.

Dechant Karl Kemper segnete gemeinsam mit Kaplan Philip Peters die Räume. „Ich bin mir sicher, dass das ehemalige Pfarrhaus den Geist der Zusammenarbeit prägen wird“, betonte Kemper. Die Sorge um den Menschen praktisch umzusetzen und mit ihm eine Zukunft zu entwickeln, sei ein vorbildlicher Einsatz der Mitarbeiter der Beratungsangebote. Der Dienst am Menschen sei ein Gewinn für die Gemeinde, führte Kemper weiter aus.

Für „Frühe Hilfen“ ausgezeichnet

Oelde (wka). Ein weiteres Standbein des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) im Kreis Warendorf und damit auch in der neuen Beratungsstelle an der Wibbeltstraße ist das vielfältige Angebot für Mütter und Väter. „Frühe Hilfen“ bieten Familien eine Vielzahl an Beratungen.

„Heutzutage fehlen Familien häufig die Großeltern oder Eltern vor Ort sowie hilfreiche Nachbarn, die sie bei der Kinderbetreuung unterstützen“, betonte Bettina Prothmann von der SkF in Dortmund. Umso wichtiger sei unter anderem das Eltern-Kind-Café, bei dem sich Mütter und Väter mit anderen Paaren austauschen könnten. Oder die Familienpaten, die von der SkF eingeführt worden sind, um Eltern zu unterstützen. Für diesen Einsatz überreichte Bettina Prothmann dem Beratungszentrum das Siegel „Guter Start ins Leben – Frühe Hilfen im SkF“.

Ein besonderer Kooperationspartner sei von Anfang an die Familienbildungsstätte in Oelde gewesen, betonte Susanne Pues von der SkF im Kreis Warendorf abschließend.

files_article-20150131-OE-017-34fd31fb-a6dc-411a-ae5c-b11009b466a7-0017_20150131-004941