Sozialbüro soll Lebenshilfe in allen Notlagen leisten

Initiative der Gemeinde-Caritas-Konferenz
Warendorf (ap) „Auch in Warendorf gibt es viel Not. Wir wollen helfen, für einige Menschen die Welt ein wenig erträglicher zu machen“, sagt Thomas Rudolph. Die Gemeinde-Caritas-Konferenz möchte aus diesem Grund, wie bereits erfolgreich in Telgte, Neubeckum und Ostbevern geschehen, auch in der Emsstadt ein Sozialbüro einrichten, an das sich Hilfesuchende wenden können.

Diakon Thomas Rudolph ist neben Ulla Breuer, Anneliese Ruten, Heinz-Josef Schulze Kappelhoff und Horst Möllmann Mitglied einer Projektgruppe des Sprechergremiums der Gemeinde-Caritas-Konferenz St. Laurentius, die dieses Büro aufbauen soll.

Um das in die Tat umsetzen zu können, wird ein Kreis von rund 16 Ehrenamtlichen gesucht, die sich mit ihren Begabungen, Fähigkeiten, ihrer Berufs- und Lebenserfahrungen einbringen wollen. Pro Monat ist ein Einsatz im Büro und eine Teambesprechung angedacht mit einem Gesamt- Zeitaufwand von vier Stunden.

Auf zweiter Ebene können sich weitere Mitarbeiter engagieren, die bei speziellen Fragestellungen einbezogen werden sollen. Beispielsweise könnte ein Steuerberater im Ruhestand helfen, die Papiere in Ordnung zu bringen.

Der Begriff Sozialbüro ist momentan nur ein Arbeitsbegriff, der endgültige Name steht noch nicht fest. Das Büro soll mindestens einmal wöchentlich für zwei Stunden geöffnet sein, bei ausreichender Mitarbeiterzahl auch zweimal. Im Vordergrund steht das zuhörende und ernstnehmende Gespräch und die Suche nach Lösungswegen. „Das kann eine kleine finanzielle Hilfe sein, wenn zum Beispiel das Busgeld fehlt“, sagt Rudolph. Denkbar wären auch Gespräche mit dem Energieversorger, wenn jemand seine Stromrechnung nicht bezahlen könne. „Wir haben auch schon mal ein Fahrrad für einen ehemaligen Langzeitarbeitslosen organisiert, damit er zu seiner neuen Arbeitsstelle fahren konnte“, gibt Horst Möllmann ein weiteres Beispiel. Das Büro soll aber kein kirchliches Sozialamt werden.

Ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht

Warendorf (pw). Für Leute, die an einer Mitarbeit im Sozialbüro interessiert sind, findet am 15. Mai ab 19 Uhr im Pfarrheim St. Laurentius ein Informationsabend statt. Später soll es dann noch eine ganztägige Schulung geben. „Dann wird sich zeigen, wer dabei bleiben möchte“, sagt Diakon Thomas Rudolph.

Eine Verpflichtung sei mit dem Besuch der Veranstaltung und des Schulungstags nicht verbunden. Ebenso ist eine Mitarbeit an keine Konfession gebunden. Um Anmeldung zum Infoabend wird gebeten, Kurzentschlossene sind aber ebenso willkommen.

Meldungen im Pfarrbüro, Klosterstraße 15, oder unter  w  02581 / 633841 (Rudolph).