Ringen und Raufen

Angebot von Jugendamt und OGS hilft Schuljungen ihre Stärken besser einzusetzenAls präventive Maßnahme der Kinder und Jugendhilfe finanzierte das Jugendamt des Kreises Warendorf mit, wenn Sozialarbeiter Dirk Ackermann zehn Jungen aus der Caritas-OGS an der Everwordschule in Freckenhorst das besondere Angebot „Ringen und Raufen“ machte. Äußerst strenge Regeln und Rituale verhelfen den Jungen nach Auskunft des Deeskalationstrainers dazu herauszufinden,wo ihre Stärken liegen
und wie sie sich in eine Auseinandersetzung einbringen können, ohne körperlich aggressiv zu werden, oder gar in eine Prügelei zu geraten.


Körperbetonte Übungen zur Anerkennung des Gegenübers, zu Fairness und Verständnis sind wesentliche
Inhalte des Kurses, der bei den Teilnehmern augenscheinlich und nach ihrem Bekunden einen besonderen
Stellenwert bekommen hat.Anlässlich des letzten von zehn Kursnachmittagen bedauerten sie es jetzt sehr,
dass die zehn Wochen schon wieder vorbei seien.
„Sie lernen den Unterschied von Kampf zu Gewalt, von Fairness zu Gemeinheit und Miteinander zu Gegeneinander kennen und können sich entsprechend alternativ verhalten“, so der Kursleiter, der auch als Kinderschutzfachkraft ausgebildet ist. Im Idealfall können die Jungen die Zeit auch zur Stärkung ihres Selbstvertrauens und ihrer Handlungsfähigkeit nutzen und setzen sich mit ihren eigenen Gefühlen auf neue Art auseinander. So lernen sie Schmerzen und Trauer zuzulassen und den „inneren Schiedsrichter“ zur Hilfe zu rufen, wenn es einmal brenzlig wird.