Neues Domizil bezogen

Caritas: Fachdienst und Familienhilfe nun an der Milter Straße

WARENDORF.
Angekommen sind die Mitarbeiter des Fachdienstes Integration und Migration, der Ambulanten Erziehungshilfe sowie der Allgemeinen Sozialberatung des Caritasverbandes im Kreisdekanat Warendorf in ihrem neuen Domizil. Zuletzt in der Kirchstraße 6 in Warendorf beheimatet, mussten sie dort Platz machen, weil für die Betreuung unter drei- jährigen Kinder der Kindergarten St. Laurentius ausgebaut und erweitert wird.

Zunächst war man nicht glücklich über die Nachricht gewesen, den inzwischen angestammten Platz räumen zu müssen, an den sich inzwischen auch die Klienten sehr gewöhnt hatten. Außerdem wusste man zunächst nicht recht, wohin. Als sich dann in der Nutzung der Räume des Caritasverbandes in der Milter Straße 36 a eine Änderung anbahnte, weil die dortige Tagesgruppe geschlossen worden war, war es nur schlüssig, so Caritasvorstand Herbert Kraft, den Fachdienst und auch das Büro der Sozialpädagogischen Familienhilfe des Verbandes dort unterzubringen. Das sehen auch Ulrike Klemann als Fachdienstleiterin und ihr Team so. Auch die neuen Räume bieten hervorragende Möglichkeiten, Beratung, Kursangebote, Integrationsarbeit und was sonst alles zu ihrem Auftrag gehört, in den renovierten Räumlichkeiten an der Milter Straße umzusetzen.

Zum Ende der Sommerferien ist Fachdienstleiterin Ulrike Klemann jetzt sogar optimistisch, dass auch Teile der zuletzt im Treffpunkt Globus an der Ketteler Straße angebotenen integrativen Maßnahmen in der neuen Beratungsstelle gemacht werden können. Dieser musste nämlich ebenfalls in diesem Sommer geschlossen werden.
Einerseits war der genutzte Pavillon zunehmend baufällig und nicht mehr wirtschaftlich zu nutzen. Andererseits hatten die Migrations- und Integrationsfachleute Erfolg bei der Verselbstständigung einzelner Migrantengruppen und -initiativen, so dass diese teilweise in selbst organisierte Veranstaltungsräume ausgewichen sind. Die am Treffpunkt veranstalteten, an den Caritas-Fachdienst gebundenen Kurse und Angebote können nun auch in den neuen Räumen des Fachdienstes an der Milter Straße umgesetzt werden.
Für die Förderung der Integration in der Stadt und im Kreis Warendorf sieht Ulrike Klemann damit keine neuen Hindernisse, im Gegenteil: „Die erarbeiteten Kontakte zu den Vereinen und Grup¬pen und die große Zahl der Klientenkontakte in der Migrationsberatung für Erwachsene sprechen für sich und machen deutlich, dass wir unsere Arbeit in den letzten Jahren richtig ausgerichtet haben“, freut sich die Sozial- pädagogin über die Erfolge der geleisteten Arbeit.