Mit Geräten Behinderten bei Freizeitaktivitäten Spaß bereiten

Förderverein Freckenhorster Werkstätten
aus: Die Glocke, von Im Rahmen einer Sitzung des Vorstands des Fördervereins der Freckenhorster Werkstätten in der Hauptstelle in Freckenhorst am Bussmannsweg sind jetzt Einrichtungsgegenstände und Hilfsmittel an die Beschäftigten der Behindertenwerkstätten übergeben worden, die in erster Linie den Freizeitaktivitäten der Behinderten zugute kommen.

Freude über die neuen Sessel im Ruheraum

Freude über die neuen Sessel im Ruheraum


Der Förderverein hat aus seinen Mitteln einen Ruheraum für Schwerst- und Mehrfachbehinderte komplett eingerichtet, eine Möblierung, die speziell auf diesen Personenkreis abgestimmt ist. Außerdem ist der Seniorenruheraum mit elektrisch gesteuerten Spezialsesseln ausgestattet worden. Um die redaktionelle Arbeit der hauseigenen Zeitung „Blattwerk“ zu erleichtern, hat der Förderverein mehrere Computer-Tablets angeschafft. Auch für die Außenbereiche hat der Förderverein Mittel bereitgestellt für Gartenmöbel und Sonnensegel. Großer Beliebtheit erfreuen sich bei den Beschäftigten die Fußball-Kickergeräte. Davon hat der Förderverein für alle Einrichtungen der Werkstätten inzwischen 15 Geräte angeschafft.

Im Namen der Freckenhorster Werkstätten und der Beschäftigten bedankte sich Betriebsleiter Reinhard Lütke für die großzügigen Spenden des Fördervereins. Franz-Josef Harbaum, Vorsitzender des Fördervereins der Freckenhorster Werkstätten, betonte, dass das Engagement des Fördervereins nur möglich sei durch Spenden und Beiträge der 270 Mitglieder. Außerdem wies Harbaum darauf hin, dass Unternehmen aus Anlass eines Jubiläums häufig den Förderverein mit Spenden bedenken: „Aber auch viele Privatpersonen, die bei persönlichen Feiern auf Geschenke verzichten, unterstützen unsere Arbeit durch ihre Spenden.“ Zurzeit sind in den verschiedenen Standorten der Freckenhorster Werkstätten insgesamt 1510 Menschen mit Behinderungen beschäftigt, die von 340 hauptamtlichen Mitarbeitern betreut werden.