Löwen fördern für Kinder Therapie mit dem Pferd

Spende über 3500 Euro

aus: die Glocke Warendorf (wst). Einen Scheck in Höhe von 3500 Euro haben die Vertreter des Lions Clubs am Donnerstag den Verantwortlichen des Teresa-Kindergartens und des Caritas-Verbands übergeben. Damit soll das Therapeutische Reiten gefördert werden.

Lions-Präsident Stefan Wittenbrink und sein Vize Andreas Hornung überreichten die Spende an die Kindergartenleiterin Maria Heuer, die Motopädin und Voltigier-Pädagogin Hiltrud Basche sowie an Josef Hörnemann und Herbert Kraft vom Caritas-Verband. Durch die großzügige Unterstützung sei diese Art der Förderung mit dem Pferd für ein weiteres Jahr gesichert, freuten sich die Verantwortlichen für die 14 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, die regelmäßig in den Genuss dieses Angebots kommen.

„Die Kinder erfahren eine ganzheitliche Förderung, denn durch den Kontakt mit dem Pferd werden alle Basissinne angesprochen und geschult“, weiß Hiltrud Basche um den Wert dieser an jedem Mittwoch auf dem Hof Lohmann angebotenen Therapie. Maria Heuer betonte, dass „durch diese Spende alle Kinder, die einen entsprechenden Bedarf haben, teilnehmen können. Ansonsten könnten wir die Fahrtkosten und die Miete für die speziell ausgebildeten Pferde und die Nutzung der Reithalle nicht stemmen.“

Für die Mitglieder des Lions Clubs sei es eine Selbstverständlichkeit, diese bereits vor 20 Jahren aufgenommene Unterstützung weiterzuführen. „Wir waren schon oft bei diesen Förderstunden dabei und konnten sehen, welch positive Auswirkungen der Kontakt mit den Pferden für die Kinder mit sich bringt“, sagte Andreas Hornung. Gleichzeitig sei es eine Ehrensache, bei den Bundeschampionaten für diese Unterstützung zu werben und die Einnahmen aus dem Verkauf am Weinstand dem Teresa-Kindergarten, der Dechant-Wessing-Schule in Hoetmar und dem Verein „Beweggründe“ in Sendenhorst zur Verfügung zu stellen. „Damit ermöglichen wir, ganz im Sinne unserer Satzung und des Vereinszwecks, vielen Kindern sehr spezielle Fortbildungs- und Fördermöglichkeiten durch den ehrenamtlichen Einsatz unserer Mitglieder“, resümierte Präsident Stefan Wittenbrink, der in jungen Jahren selbst als Reiter dem Pferdesport frönte und somit genau weiß, wie förderlich der Umgang mit dem Pferd für den Menschen sein kann.