Kulturbörse machts möglich

Aktion und Informationen zur „Inklusion für den Kreis Warendorf“

aus: WN – e.B.
„Sie möchten mal wieder ein Konzert besuchen, oder ins Kino gehen? – wenn Sie das alles nicht allein tun wollen, oder nicht wissen, wie Sie dort hinkommen, dann sind Sie bei uns genau richtig!“, so lauten die einleitenden Worte auf dem Informationsplakat der Kulturbörse.

Anlässlich des europäischen Protesttages für die Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderungen machten Mitglieder der Arbeitsgruppe Kulturbörse innerhalb des von der Aktion Mensch geförderten Projektes „Inklusion für den Kreis Warendorf“, jetzt in Warendorf auf dem Wochenmarkt und auf dem Markt der Möglichkeiten in Ennigerloh Werbung für ihre Idee. Diese Werbung braucht das Konzept, weil sich bisher noch zu wenige Menschen aus dem Kreis Warendorf über diese Möglichkeiten informieren ließen und sich dann bei der Kulturbörse angemeldet hätten.
DSC_0469

„Das Prinzip ist ganz einfach“, sagt Thomas Empting, Leiter zweier Wohnheime beim Caritasverband und Sprecher der Arbeitsgruppe. „Wir bringen Interessenten zusammen. Die Eine hat das Auto, der Andere das Ticket, oder der Eine hat eine Idee, die andere weiß nicht, wie sie endlich mal wieder ins Kino kommen kann.“

Bei der Aktion auf dem Warendorfer Wochenmarkt wurden die Gruppenmitglieder Nicol Lübbering und Anne Schulze-Niehues unter anderem von Caritas Vorstand Herbert Kraft unterstützt. Sie luden die Passanten ein, sich über die Möglichkeiten informieren zu lassen, die die Kulturbörse bietet. Es sei erfreulich gewesen, so ihr Resümee, dass sich viele Warendorfer Bürger durchaus für dieses Thema interessiert hätten und einige davon nun auch mit dem Button „Kulturbörse – ich bin dabei“ – dokumentieren, dass sie gern zu den Nutznießern dieser inklusiven Idee gehören wollen.

Die Kulturbörse, für die demnächst eine Internetseite erarbeitet werden soll, ist erreichbar unter Kulturboerse@kcv-waf.de oder unterTel.01 51/18 81 93 37 (Thomas Empting).