Ferienaktion der Pfarrei St. Margareta

Ferienlaune ohne Koffer und lange Anfahrtswege
aus: Die Glocke – Griese
Sommer, Sonne, Kaktus: Mitte August kann man sich der Ferienlaune nicht mehr entziehen. Doch für viele bewegungseingeschränkte, ältere Menschen ist ein Urlaub ohne Weiteres nicht möglich.
Deshalb findet diese Woche zum 24. Mal die Aktion „Urlaub ohne Koffer“ der Pfarrei St. Margareta mit ihren fünf Gemeinden statt, die Ferienspaß in der Heimat ermöglicht, ohne den Rhythmus
durcheinanderzubringen. Urlaubsort ist in diesem Jahr das Liesborner Pfarrheim.
Urlaub in Liesborn? Ja, das geht. Von Rundfahrten, musikalischer Unterhaltung und Probeessen heimischer Spezialitäten ist alles dabei. Veranstaltet wird „Urlaub ohne Koffer“ von den Gemeinden der Pfarrei St.Margareta und deren Caritasgruppen. Pastoralreferentin Karin Schmeing und Horst Möllmann vom Kreis-Caritasverband Warendorf unterstützen die Maßnahme zusätzlich.

„Die Zielgruppe sind Menschen, denen ein normaler Urlaub nicht mehr möglich ist und die ihren täglichen Rhythmus brauchen“, erklärt Pastoralreferentin Karin Schmeing die Idee hinter der Aktion. Über ihre Pfarrgemeinde wird dieser Personenkreis besucht und persönlich eingeladen. Dabei werde versucht, immer neue ältere Menschen einzubeziehen.
Mit dabei sind diesmal 24 Senioren – der älteste Teilnehmer ist 89 Jahre alt. „Ich bin zum dritten Mal dabei, und jeder Tag ist für mich ein besonderer Höhepunkt“, berichtet die Teilnehmerin Elisabeth Grafenschäfer. „Die Liesborner geben sich wirklich Mühe, man wird von vorne bis hinten bedient. Das ist einfach toll.“ Sie genieße es zudem, nicht den ganzen Tag allein sein zu müssen,
sondern sich mit den anderen Senioren austauschen zu können.
20 Helfer unterstützen das Angebot ehrenamtlich. „Es ist viel Arbeit: von Einkaufen über die Essenszubereitung bis zur Organisation, das wäre ohne die ehrenamtlichen Helfer nicht möglich” zeigt sich Horst Möllmann von der Caritas dankbar. Das Team übernimmt auch die Betreuung und Begleitung der älteren Menschen. Elisabeth Tyrell ist seit 20 Jahren ehrenamtlich dabei: „Es macht einfach immer wieder Spaß.”