Caritas in Bewegung bringen

Spiel und Sport: Großprojekt beim Sozialverband im Kreisdekanat Warendorf

Aus WN: Kreis Warendorf
Unter dem Motto „Caritas in Bewegung“ wird beim Caritasverband im Kreisdekanat Warendorf ein Projekt vorbereitet. Klienten sowie Mitarbeiter der einzelnen Einrichtungen sollen buchstäblich in Bewegung gebracht werden.
Acht-Stunden-Lauf, Spiel ohne Grenzen, Spieletreffs, Wanderungen, Fahrradtouren oder Reit-Etappen – die Ideen und Angebote sind vielfältig. Bereits vor einem Jahr hatte die Aktionsgruppe um Projektleiter Thomas Feldman begonnen, erste Überlegungen anzustellen, wie Klienten und Personal zu Spiel und Sport motiviert werden können. Weil genau das als sehr wichtig erscheint, war von Beginn an auch Vorstandssprecher Herbert Kraft an den Planungen beteiligt. Er erhofft sich von der Aktion auch Anstöße für dauerhafte sportliche Aktivitäten von Klienten und Mitarbeitern.

Das alles sei aber nicht gratis zu haben. Deshalb sei er sehr dankbar, dass das Projekt mit großzügigen Förderbeträgen unterstützt wird, so Kraft. Bestes Beispiel für die Effektivität von Sportgruppen sei die inklusive Fußballmannschaft des Caritasverbandes, die erst im November 2016 den Caritas-NRW-Fußball-Cup nach Warendorf geholt habe, und deren Mitglieder aktuell eine Sporthalle suchten, um sich einmal monatlich zum Training zu treffen.
Die Vorbereitungsgruppe hat die Maßnahmen und Aktivitäten innerhalb des Projektes bewusst einem engen Zeitrahmen zugeordnet. Fast alle Events finden in der Zeit zwischen dem 14. und dem 30. Juni statt. Nur wenige Aktionen müssen aus Termingründen vorgezogen werden. Wenn am 30. Juni wieder „Hof Lohmann rockt“, dann wollen die Verantwortlichen die Gelegenheit nutzen, in einer Dokumentation zu zeigen, wie Caritas im Kreisdekanat Warendorf in Bewegung gebracht wurden.
An diesem Tag soll auch der für den gleichen Zeitraum geplante Fackel-/Staffellauf auf Hof Lohmann seinen Zieleinlauf haben, der in den Wochen vorher alle Caritaseinrichtungen im Kreis Warendorf verbinden wird.