25 Jahre Bildungsangebot für Menschen mit Behinderungen

Projektarbeit für alle Lebenslagen

aus: die Glocke, von Oliver Baumjohann
Kreis Warendorf „1991 gab es noch nicht viele Bildungsangebote für Menschen mit Behinderungen“, sagt Hermann Flothkötter. Auch deshalb hatte es ihn damaligen als Leiter der Freckenhorster Landvolkshochschule keine lange Überlegung gekostet, die Idee von Franz-Pius Graf von Merveldt tatkräftig zu unterstützen.

Der war 1991 Leiter des Hauses St. Vitus und zusammen mit Annette Lensing (Lebenshilfe) Ideengeber der „Projekttage“ als Bildungsangebot für Bewohner von Wohnheimen. Eine Idee, die auf ausgesprochen fruchtbaren Boden gefallen ist. Viermal im Jahr finden die „Projekttage“ seit 1991 statt – und so konnte am Dienstag in der Freckenhorster Landvolkshochschule gleich zweifach Geburtstag gefeiert werden – zum einen das 25-Jährige der „Projekttage“, zum anderen war es auch der insgesamt Projekttag.

Die Themenpalette war im Lauf des Vierteljahrhunderts vielfältig: Gesundes Essen stand ebenso auf der Agenda wie die Landwirtschaft, Bienenhaltung und der Umgang mit dem Handy, sicheres Fahrradfahren, der Umgang mit dem Rollstuhl, die Kultur der Indianer sowie eine Reise durch die Welt der Märchen waren nur einige der Inhalte von 100 Projekttagen.
abrakadabra

Drei der vier jährlichen Projekttage finden in der Freckenhorster Landvolkshochschule statt, der vierte führt die Teilnehmer von Freckenhorst aus zu einem Ausflug: Ziele waren unter anderem der Zoo in Münster, die Polizeiwache, die Arbeitsschutzausstellung in Dortmund oder die Essener Zeche Zollverein.

Für die Landvolkshochschule gratulierte Josef Everwin zum Jubiläum: „Es herrscht immer ein ganz besonderer Geist im Haus, wenn die ,Projekttage‘ zu Gast sind.“ Er wünsche sich, dass die Kooperation noch weitere 25 Jahre andauern könne.

Künftige Themen für 100 „Projekttage“ finde das Vorbereitungsteam sicher, ist Lothar Berth überzeugt. Der Leiter des Hauses St. Vitus weiß: „Jeder Mensch – egal mit welcher Behinderung – hat das Recht auf lebenslanges Lernen.“ Und auch das Recht zum Staunen: Beim Jubiläumsfest unterhielt Zauberer Frank Boss mit seinen Kunststücken.